Seiten-Illustration

Der Aufsichtsrat als (Vertrags-)Partner des Vorstandes

Zeitschrift:Aufsichtsrat aktuell 2009 H 3, 13
Autor(en):
  • u.a.

Kurzbeschreibung

Bezüge zwischen Aktiengesellschaft und Vorstandsmitglied, die nach gesetzlicher Regelung vom Aufsichtsrat zu vereinbaren sind, können von letzterem nachträglich nicht mehr abgeändert werden, auch wenn aufgrund der Vermögenssituation der Gesellschaft die Bezüge unangemessen geworden sind. Eine Vereinbarung einer variablen Bezugsgröße, die Rücksicht auf künftige Entwicklungen der Lage der Gesellschaft und das Wohl des Unternehmens nimmt, ist zulässig. Eine Änderung der Vorstandbezüge kann eine Ad-Hoc-Meldepflicht nach § 48a Börsegesetz auslösen.

 

Unsere Fachgebiete zum Thema

Handels- und Gesellschaftsrecht